Über uns

Mit seiner Ausrichtung ist das TiV zu einem Kristallisationspunkt der Freien Theater- und Musikszene im Saarland geworden. Neben professionellen Künstlern aus dem hiesigen Raum sowie aus ganz Deutschland (und darüber hinaus!) sind im TiV zum Beispiel regelmäßig auch studentische Theatergruppen mit experimenteller oder literarischer Ausrichtung zu Gast. Ihnen bietet sich hier die Möglichkeit, ohne Zeit- und Aufführungsdruck zu proben und sich dann einem Publikum zu präsentieren. Es gibt dabei weder inhaltliche noch formale Vorgaben für die jeweiligen Gruppen, wobei der Schwerpunkt aber hauptsächlich auf experimentellem Theater liegt und spartenübergreifende Darbietungen ebenfalls unterstützt werden.

Das TiV agiert nicht ausschließlich als Veranstalter, sondern realisiert nach Möglichkeit ein bis zwei Eigenproduktionen im Jahr und führt selbst oder in Kooperation mit anderen Institutionen und Gruppen Projekte durch, die sich mit speziellen Themen in künstlerischer Form auseinander setzen. Gleichfalls gehören Kooperationen mit anderen Bühnen und Institutionen zum TiV-Alltag und/oder es wird diesen der Raum zur Verfügung gestellt.

Dem TiV ist es ein Anliegen, in seinem Angebot dem Inhaltlichen den Vorzug zu geben und nicht dem unbedingten kommerziellen Interesse. Ein Augenmerk liegt darauf, im Programm auch Minderheiten anzusprechen, um Zeichen zu setzen und das Publikum dafür zu sensibilisieren, dass ein kultureller Austausch eine gute Voraussetzung zur Völkerverständigung ist und Grundlage für ein gutes Miteinander sein kann.

Der Vorstand

Jutta Roth

1. Vorsitzende

Seit 1996  Selbstständige Betriebswirtin im Bereich Software-Consulting und Software-Vertrieb.
Berufspädagogin und Coach.
Seit Juni 2018  Theaterleiterin und 1. Vorsitzende des Theater im Viertel-Studiotheater g.e.V.
„Meine Vision für das TiV: Theaterinteressen in der Öffentlichkeit vertreten und damit das TiV im saarländischen Bewusstsein stärker verankern. Ich möchte den kulturellen Bildungsauftrag des Theaters umsetzen und Inszenierungen anbieten, die auch junge Zuschauer leidenschaftlich begeistern und Generationen verbinden.“

E-Mail an


Dietmar Blume

Künstlerische Leitung

HS für Schauspielkunst Berlin.
Diplom als Darsteller und Figurenspieler.
Leipzig Abschluss „Künstlerischer Leiter mit Regiebindung“.
Seit Juni 2018  Künstlerischer Leiter des TiV.
„Ich liebe das Leben im Saarland genauso wie die Vielfalt der Figuren von Shakespeare. Ich freue mich auf die Momente im TiV, in denen wir es modern, politisch und gesellschaftskritisch, wie in der Inszenierung „Faust III Mensch Maschine“, auf unsere Bühne bringen.“

E-Mail an


Dr. Robert Karge

Dramaturgie

Studium der Theaterwissenschaft.
Promotion über „Theater mit Kindern und Jugendlichen“.
Medienjournalist und Dozent für Spielpädagogik an der FH Köln.
Chefdramaturg SR-Hörspiel von 1978 bis 2007.
„Meine Ambition im TiV: Zusammen mit dem TiV-Team ein engagiertes, komödiantisches bis dramatisches Programm zu entwickeln, das dem TiV ein klares Profil verschafft.“

E-Mail an

Dr. Ruth Aping

Organisation

Studium der Haushalts- und Ernährungswissenschaften, Fachbereich Lebensmittelmikrobiologie, an der Uni Gießen. Berufliche Tätigkeit im Vertrieb Medizinprodukte bis Juli 2018.
Als Rentnerin kann ich nun meinem Hobby „Theater“ – in welcher Form auch immer – nicht nur als „Konsumentin“ vor, sondern auch als helfende Hand hinter der Bühne, frönen.
Mich begeistert im TiV die Mischung der angebotenen Veranstaltungen, das große Engagement der Ehrenamtlichen und möchte – auch und gerade jetzt in Corona-Zeiten – mitwirken, den Zuschauern interessant-lehrreiche, unterhaltsame und fröhliche Stunden zu bereiten.

E-Mail an


Sigi Becker

Öffentlichkeitsarbeit

Weshalb ich in den Vorstand des Theaters im Viertel fand …

Bin grade noch 68 und 68 gings los mit meiner kulturell-politischen Initiation: Dylan und Degenhardt, Biermann und Zappa, Archie Shepp und The Living Theatre… ein Kulturbegriff, der sich an der Realität kräftig rieb und aus der Reibungsenergie Feuer schlug. Die Hoffnung war maßlos, die Abstürze von Zeit zu Zeit ebenfalls.

Kein Wunder, dass ich nach einem Semester Germanistik und Philosophie zur Praxis ( wie ich hoffte) der Sozialarbeit desertierte. Thema meiner Diplomarbeit: Kulturarbeit und Sozialarbeit.
In den Achzigern gabs jede Menge Anlässe, am soziokulturellen Entwurf zu werkeln und gemeinsame Aktionen mit Dieter Desgranges, Ruth Boguslawski, Bob Ziegenbalg und Peter Tiefenbrunner vertieften diese Probebohrungen.

Nach der Überquerung des Musentümpels (bitte an der Rezeption erfragen) landete ich im Theater im Viertel an, wo mir als stabile Konstante Dieter Desgranges aufwartete. Seither wurde das TiV mein künstlerisches Zuhause, insbesondere dann, wenn wir gemeinsam mit KollegInnen der freien Szene Programme realisierten: Brassens, Klabund, Kriegsspiele, Mauerfälle…

Eine Kammer-Bühne, barrierefrei, offen für Experimente, ohne kommerziellen Zwang ist so (!) einzigartig in Saarbrücken und wert auch diese pandemischen Zeiten zu überleben, entgegen der Relevanz des Systems.

E-Mail an

Mitarbeiter

Der kleine Kreis von Helfer*innen, ohne deren Einsatz der Vorstand „aufgeschmissen“ wäre, jene, die Dienste wahrnehmen, oder sich u. a um Künstlerkontakte oder Verträge unterstützend bemühen, müssen an dieser Stelle besonderen Dank erfahren: Tina Boenig, Ulrike Deuse, Veronika Häfele-Zumbusch, Hermann Ludwig, Christine Manami Münster-Domke, Susanne Nausner, Anna Schaefer, und nicht zuletzt:
Florian Layes, der technisch-kreativ die Veranstaltungen ins richtige Licht rückt.

Zurück zum Seitenanfang