Junges TiV

THEATER FÜR KINDER UND JUGENDLICHE
IN DER SAISON 2022/23

KASSANDRA_2022

Szenische Impression mit Klanginstallation

GEEIGNET FÜR JUNGE ERWACHSENE AB KLASSENSTUFE 9

In mythischer Zeit sagte sie immer wieder die Katastrophe voraus. Sie warnte ihre Familie, ihre Stadt, ihre ganze Welt vor dem sicheren Untergang. Doch Kassandras Rufen wurde kein Glauben geschenkt, ihre Warnungen wurden zwar gehört, nahmen aber niemals Einfluss auf die Entscheidungen ihrer Zeitgenossen. Und was Kassandra prophezeite, geschah: Troja brannte nieder, auch sie selbst entging nicht dem gewaltsamen Tod.

Kassandras Schicksal ist uns sprichwörtlich geworden. Und trotzdem lebt ihr Fluch weiter in den Stimmen all jener, die auch heute versuchen, die Menschheit vor der kommenden Katastrophe zu warnen – und die ganz im Zeichen Kassandras immer wieder ankämpfen müssen gegen Unglauben, Gleichgültigkeit oder gar Hass.

Heute, im 21. Jahrhundert, wie damals im Troja grauer Vorzeit, gibt es so viele vermeintliche Gründe, der warnenden Stimme keine Macht über das eigene Handeln einzuräumen: von „Das haben wir schon so oft gehört“ bis „Das ist doch bloß Panikmache“ wird viel ins Feld geführt. Und genau wie es auch für die Trojaner so viel bequemer war, Kassandras Gesichte der Zukunft als Wahn abzutun, muss Greta Thunberg sich heute als hysterische Göre beschimpfen lassen.

Kassandra war ein Mädchen, eine junge Frau. Ein Mensch, keine Göttin. Sie wusste von wichtigen Dingen und hat versucht die, die sie liebte, zu warnen. Dafür wurde sie geschmäht, beleidigt, bestenfalls als Kuriosum akzeptiert.

Warum hat sie nicht einfach aufgegeben? Es wäre doch so viel leichter gewesen, zu schweigen.

Konzept & Regie: Katharina Molitor / Beleuchtung: Daniel Müller / mit: Maren Röttig (Kassandra), Kaarin Lehemets (Kassandra_Melodie, Violine), Kaspar Gubala (Percussion), Nora Moll und Maja Best (Kassandra_Mädchen)

Uraufführung am 09.09.2022, 19.30Uhr

Weitere Termine: 16.09.22 / 24.09.22 / 29.10.22 jeweils um 19.30Uhr

Schulvorstellungen: 27.09.22 / 04.10.22 / 11.10.22 / 18.10.22 jeweils um 11.30Uhr

Peterchens Mondfahrt

Märchen-Theater für Kinder ab 6 Jahren nach G. von Bassewitz

Vor langer Zeit kam dem Vorfahre der Maikäferfamilie Sumsemann eines seiner sechs Beinchen abhanden. Die Nachtfee, Königin der Nacht und Beschützerin der Natur auch auf Erden, sendete es versehentlich mit einem Holzdieb auf den Mond. Hier haust der gefährliche Mondmann.

Als die Nachtfee das Missgeschick bemerkt, kann sie das Beinchen nicht einfach zurück zaubern. Aber sie eröffnet Sumsemann und seiner Familie eine andere Möglichkeit:
„Wenn ihr zwei Kinder findet, die niemals ein Tierchen quälten, dann dürft ihr auf den Mond mit ihnen und das Beinchen wieder holen.“

Durch die Jahre wird diese Geschichte um den Verlust des sechsten Beinchen zur Legende unter den Sumsemännern. Und Generation um Generation suchen sie vergeblich nach Menschenkindern, die die Bedingung der Nachtfee erfüllen und mit Ihnen die gefährliche Reise zum Mond unternehmen könnten. Lange vergeblich.

Doch dann begegnet der letzte Sumsemann Peterchen und Anneliese …

In der Saison 2022/23 widmet sich das Theater im Viertel im Rahmen seines Hausspielplans schwerpunktmäßig der Zukunft, den Zusammenhängen und Wechselwirkungen von menschlichem Handeln und der zum Teil daraus resultierenden Klimakatastrophe.

„Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.“ (Astrid Lindgren)

Diese Worte beschreiben sehr genau, warum die Verbundenheit zur Natur, vom Maikäfer, über den Sturmriesen und die Blitzhexe, bis hin zur Nachtfee und Sonnenkönigin selbst, so wichtig für unsere Jüngsten und ihre Welt von morgen ist.

In dem hier gezeigten Märchen-Theater, werden die Kinder sich mit viel Phantasie und Musik dem Maikäfer Sumsemann selbst annehmen und gemeinsam mit Peterchen und Anneliese die abenteuerliche Reise über Milchstraße, Schloss der Nachtfee, Weihnachtswiese und Osternest zum Mond begeben.

Konzept&Regie: Katharina Molitor

Uraufführung am 26.11.2022, 15.00Uhr

Weitere Termine: 03.12.22 / 17.12.22 jeweils 15.00Uhr

Schulvorstellungen: 28.11.22 / 05.12.22 / 12.12.22 / 19.12.22 jeweils 11.30Uhr

ADVENTSZYKLUS 2022

Familienveranstaltung für Menschen jeden Alters

Was ist magischer als die Vorweihnachtszeit mit ihrem Wechsel zwischen dem zu Ende gehenden Alten Jahr und dem sich ankündigenden Neuen Jahr ?

Das Theater im Viertel lädt Sie ein, gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihren Freunden, diesen Übergang mit uns zu zelebrieren.

Jeden Adventssonntag werden wir uns dem Großen Fest ein wenig mehr annähern und dabei vier Elemente erkunden, die diese Zeit so besonders machen. Wir widmen uns mit verschiedensten Künstler*innen der Region über Gedichte, Lieder und Musik zuerst dem Baum, dann dem Schnee, dem Licht und schließlich dem, worauf wir uns alle jedes Jahr so sehr freuen: den besonderen Gaben, die uns in dieser Zeit beschert werden.

Wie genau wir das machen werden, bleibt vorerst unser kleines Geheimnis. Kommen Sie mit ihren Kindern und finden sie es gemeinsam heraus!

Konzept&Regie Katharina Molitor

An den vier Adventsonntagen:
27.11.22 / 04.12.22 / 11.12.22 / 18.12.22 jeweils um 17Uhr

© 2022— Theater im Viertel

Das TiV wird gefördert von: